Celler Schloss-Gespräch: Interkulturelle Kompetenz

Mit dem Thema „Interkulturelle Kompetenz“ eröffneten NiedersachsenMetall und  DMAN am 21. Februar 2013 die neue Reihe der „Celler Schloss-Gespräche“.

Rund 130 niedersächsische Unternehmer waren der Einladung ins Schloss Celle gefolgt. Sie erlebten eine abwechslungsreiche Veranstaltung, in der das breite Thema der interkulturellen Kompetenz aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet wurde:

Zunächst stellten die Veranstalter der Celler Schloss-Gespräche ihre neue Veranstaltungsreihe vor: Dr. Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer NiedersachsenMetall (links im Bild), und Dr. Hendrik Schiffmann von der DMAN.

Bestseller-Autor Rolf Dobelli beschrieb in seinem Impulsvortrag sehr unterhaltsam einige systematische Denkfehler, die man besser nicht machen sollte – im internationalen Geschäft genauso wenig wie in jedem anderen Kontext.

Rolf Ostermeier, Ausbildungsleiter von MTU Maintenance in Hannover, erläuterte, wie MTU seine Auszubildenden beim Erwerb von Auslandserfahrung und interkultureller Kompetenz unterstützt. Mit ihm auf der Bühne: der Auszubildende Stefan Strasdas, der von seinem Auslandsaufenthalt in den Niederlanden berichtete.

Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in Deutschland ist die Integration ausländischer Mitarbeiter ein hochaktuelles Thema. Mit dem Programm „Bienvenido – willkommen in Niedersachsen“ unterstützt das Bildungswerk der niedersächsischen Wirtschaft (BNW) deutsche Unternehmen dabei, Fachkräfte im Ausland zu finden und sie auf das Leben und Arbeiten in Deutschland vorzubereiten. Markus Humpert vom BNW berichtete über das Programm.

Der spanische Elektrotechniker Jose Antonio Martinez Ramon hat über das Bienvenido-Programm eine Festanstellung in Niedersachsen gefunden. Gern beantwortete er die Fragen von Moderatorin Astrid Frohloff zu seinen ersten Erfahrungen in Deutschland.

Wer – wie der TÜV Nord – in rund 70 Ländern aktiv ist, arbeitet jeden Tag in international gemischten Teams. Dr. Wolfgang Matz, Leiter Strategisches Personalmanagement des weltweit tätigen Dienstleistungsunternehmens, stellte die Maßnahmen vor, mit denen der TÜV Nord seine Mitarbeiter beim Erwerb interkultureller Kompetenz unterstützt.

In der Talkrunde beantworten die Referenten Fragen aus dem Publikum.

Eingerahmt wurde das Vortragsprogramm durch zwei Auftritte des Unternehmens-theaters inszenio aus Berlin. Zu Beginn der Veranstaltung spielten sie ein Szene, in der die Verständigung zwischen den deutschen und chinesischen Geschäfts-partnern nicht so recht klappen will. Die „Auflösung“ gab’s zum Schluss – dieselbe Szene, nun aber mit einem hohen Maß an interkultureller Kompetenz gespielt.

Beim anschließenden Imbiss in den Caroline-Mathilde-Räumen des Residenzmuseums im Celler Schloss nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit zum engagierten Gespräch und zum Networking.

Qualifizierung ohne Grenzen -
mit interkultureller Kompetenz
zum Erfolg

Celler Schloss-Gespräch

Donnerstag, 21. Februar 2013
Rittersaal im Schloss Celle

17:30 Uhr bis 19:30 Uhr
anschließend:
Get together mit Imbiss

Programm